TSG-Coach schöpft neuen Mut

11. August 2017

Nordkurier, 11.08.2017 von Matthias Schütt

Die letzten acht Monate waren keine einfache Zeit für Achim Hollerieth, Trainer von Fußball-Regionalligist TSG Neustrelitz. Dies gestand der 43-Jährige nach dem erlösenden 2:1-Heimsieg gegen den VfB Auerbach – dem ersten Saisondreier der Spielzeit 2017/2018. Bis dato schaute die TSG-Bilanz Saison übergreifend nicht rosig für den jetzigen Coach aus. Aus 20 Partien holte Achim Hollerieth nur einen mageren Sieg – dazu gab es vier Unentschieden sowie 15 (!) Niederlagen.
Doch nun soll alles besser werden. Die Ziele bleiben aber dennoch realistisch. „Wir haben noch einen langen Weg vor uns. Es wird auch wieder Rückschläge geben“, so der TSG-Coach, der Anfang des Jahres vom Ligakonkurrenten aus Fürstenwalde kam.
Die TSG-Truppe schoss sich mit zwei Toren gegen den VfB Auerbach (2:1) den Frust von der Seele – etwas Balsam für die TSG-Seele. „Wir werden jetzt aber nicht nachlassen. Egal, gegen welchen Gegner es geht. Wir lehnen uns nicht zurück“, so Hollerieth im Vorfeld auf das nächste Pflichtspiel. Da geht es am Sonnabend in der ersten MV-Pokalrunde gegen die Landesklasse-Elf vom MSV Groß Plasten (Anstoß 15 Uhr/Sportplatz Groß Plasten). Und auch dort will der 43-Jährige mit seinem Team weitere positive Signale für die Zukunft senden.