FC Energie Cottbus 6 - 1 TSG Neustrelitz

13. April 2017 - 19:00 Uhr - Stadion der Freundschaft

Nordkurier, 15.04.2017 von Matthias Schütt

„Wer aufgibt, ist ein Verlierer – und wir sind keine Verlierer.“ Das sagte Claus-Dieter „Pele“ Wollitz, Trainer von Fußball-Regionalligist FC Energie Cottbus, im Hinblick auf die sieben Punkte Rückstand, die seine Lausitzer als Tabellenzweiter auf Spitzenreiter Carl Zeiss Jena haben. Immerhin – die Cottbusser glauben noch an ihre Chance auf den Staffelsieg. Dementsprechend motiviert liefen die Hausherren im Heimspiel gegen den Tabellenletzten TSG Neustrelitz auf und setzten sich souverän mit 6:1 (3:0) durch.

Eine weitere schmerzhafte Niederlage, mittlerweile die 23. Pleite im 28. Spiel, für die durch die Regionalliga taumelnde TSG. „Wir sind ganz klarer Verlierer, weil wir uns aufgegeben haben. Das passt nicht zu meiner Mentalität. Man kann verlieren. Ohne wenn und aber. Aber dann muss man sich wehren bis zum Schluss. Das habe ich nicht gesehen“, resümierte TSG-Coach Achim Hollerieth nach der höchsten TSG-Niederlage in dieser Spielzeit.
Einfach traurig, was die TSG seit Wochen abliefert. Auch für die Fans. Immerhin traten etwa 30 Anhänger die Reise mit in die Lausitz an und wurden wieder mal von ihrer Mannschaft enttäuscht. Dies auf ganzer Linie.

Das räumte auch der TSG-Trainer ein, der nach nunmehr elf Rückrundenpartien noch keinen „Dreier“ mit dem Team holen konnte: „Ich bin enttäuscht und sauer. Wir haben in 90 Minuten keinen Zweikampf gewonnen. Man darf so nicht verteidigen. Bei allem Schutz der Spieler. Das ist eine Qualitätsfrage. So kannst du in der Regionalliga nicht auftreten – ohne Emotionen, ohne gar nichts“, kritisierte Hollerieth. Damit hat der abgeschlagene Tabellenletzte weiterhin nur sieben Punkte auf dem Konto.

Nur kurze Zeit wurde das Spiel offengehalten

Vor etwa 4500 Zuschauern im Stadion der Freundschaft, die bisher größte Kulisse in dieser Saison für die TSG-Truppe, konnten die Neustrelitzer nur acht Minuten das Spiel offenhalten. Dann schlichen sich eklatante Abwehrfehler ein, die Lasse Schlüter (9.), Ex-TSG-Kicker Kevin Weidlich (14.) und Benjamin Förster (18.) zum zwischenzeitlichen 3:0-Vorsprung für die Cottbuser nutzen. Danach schalteten die Hausherren einen Gang zurück und waren nicht mehr so zielstrebig. Glück für die TSG! Mit dem 0:3-Rückstand ging es schließlich in die Pause.

In Hälfte zwei das gleiche Bild: Eine torhungrige Heimelf, die durch Streli Mamba auf 4:0 (60.) erhöhte. Das 5:0 (72.) wurde dem zweiten Ex-Neustrelitzer in Reihen der Lausitzer, Fabio Viteritti, gutgeschrieben. Zum 6:0 (79.) traf Lasse Schlüter. Den Endstand zum 1:6 (89.) erzielte TSG-Mittelfeldmann Philip Schulz, der nach längerer Verletzungspause eingewechselt wurde, und vom Elfmeterpunkt traf. Das nächste Spiel bestreiten die Neustrelitzer am kommenden Mittwoch. Im Heimspiel am 29. Spieltag erwarten die Residenzstädter den FSV 63 Luckenwalde (Anstoß 19 Uhr/Parkstadion).

TSG Neustrelitz: Junghan – Okumura, Covic, Zeugner (66. Schulz), Luksik – Edeling, Schmitt, Campagna, Wendt – Lukesch – Celani (63. Bernhardt)